Spende an das KinderHilfswerk

Spende statt Weihnachtsgeschenke: So verfährt Prienbau in diesem Jahr. "Wir haben wieder vielen Kunden ein schönes Zuhause gebaut – nun möchten wir auch an die Kinder denken, deren Zuhause oftmals nicht sorgenfrei ist", erklärt Geschäftsführer Klaus Prien. "Auch bei uns im Ort, in direkter Nachbarschaft, gibt es Eltern, denen die finanziellen Mittel fehlen, um ihren Kindern Weihnachtsgeschenke zu kaufen oder die Klassenreise zu bezahlen." Mit dem KinderHilfswerk Schönkirchen hat Prienbau eine Organisation gefunden, die sich genau um diese Kinder kümmert. Anlässlich der symbolischen Scheckübergabe über 1.000,- Euro kamen Klaus Prien, Lena Prien und die Vertreter des KinderHilfswerks, Anne Potratz und Eckhard Jensen, am 03. Dezember zusammen. Letztere berichteten von der gemeinnützigen, mildtätigen Arbeit des im Jahr 1985 als Hilfsfonds für krebskranke Kinder gegründeten Vereins und der engen Zusammenarbeit mit Schulen, Kindertagesstätten und dem Sozialamt. Insbesondere die Pandemie stellt den Verein, dessen Arbeit in erster Linie auf Spendeneinnahmen ausgerichtet ist, vor eine außergewöhnliche Herausforderung. Insofern kam diese Spende zu einem glücklichen Zeitpunkt, weil damit ein wichtiger Beitrag für weitere Hilfeleistungen durch den Verein ermöglicht wird.

Der Förde Kurier hat ebenfalls darüber berichtet (15.12.2020).

 Zurück